Baufinanzierung

Baufinanzierung

Für einige gehört das Eigenheim oder die Eigentumswohnung – ob ein neu erbautes Haus oder eine bereits vorhandene Immobilie – zum erstrebenswerten Lebensziel. Nicht alle bevorzugen eine Mietwohnung, deren Verpflichtungen begrenzter sind, allerdings mit weniger Bezug und gewisser Unabhängigkeit, was die Örtlichkeit betrifft.

Bei Eigenständigkeit, Kapitalanlage oder Nachwuchsplanung bevorzugen ca. 50 % ein Eigenheim oder eine Eigentumswohnung in unserem Land; deutlich weniger als in manch anderen EU-Ländern. Der Großteil der Leute, die eine Immobilie erwerben möchten, kann dies nicht mit den eigenen Finanzen bewältigen. So ist eine Finanzierung unumgänglich. Da eine Kreditsumme für ein Baudarlehen weitaus höher ist, als ein normaler Konsumkredit und die Laufzeit demnach ebenso über einige Jahre mehr zu berechnen ist, benötigt dies eine gute Beratung oder gut durchdachte Kalkulation. Die passende „Baufi“ (Abkürzung eine Baufinanzierung) sollte sattelfest geplant werden, vor den weiteren Schritten in Richtung Hausbau oder Immobilie.

In einer Baudarlehen steckt eine Zweckbindung, ist die Geldverwendung gezielt im Einsatz. Demnach ist dies an einen Hauskauf, einer Wohnung oder eines Grundstückes gebunden. Diverse Baukredite schließen sogar Nebenkosten für Bau oder Kauf aus.
Bei einem Darlehensvertrag wird festgelegt, in welchem Zeitraum ein bestimmter Zins zu zahlen ist. Üblich sind Zeitabschnitte von fünf bis 30 Jahren. In der Regel besteht die Möglichkeit, nach einem Zeitraum von zehn Jahren Abzahlung, das Baudarlehen – mit einer Frist von sechs Monaten – vorzeitig abzulösen und ohne weitere Kosten zu tilgen. Hierbei wäre dann wieder an gewisse Umschuldung zu denken, bezogen auf eine zinsgünstigere Option.

Wegen höherer Summen und längeren Laufzeiten sind Banken oder Kreditgeber bei Baufinanzierungen einem größeres Risiko ausgesetzt. Daher gibt es die Absicherungen in Form von Grundschuld oder Hypothek. Falls der Kreditnehmer seine Abzahlung nicht mehr bedient, kann es zur Versteigerung der Immobilie kommen.

Jede Baufinanzierung ist individuell und sollte bestens durchdacht werden, ob kaufen oder mieten. Zugleich empfiehlt sich eine genauere Analyse des Marktes und was kann man sich leisten. Nebenkosten dürfen nicht übersehen werden und können bis zu 15 % betragen. Oftmals findet dies bei einem Hausbau-Darlehen keine Berücksichtigung, d.h. ist nicht im Baukredit einkalkuliert, da die Nebenkosten keine Absicherung haben. Dazu zählen ebenso die Grundbucheintragungen wie die Notarkosten und die Erschließungskosten des Grundstückes.