Kredit für Studienfinanzierung

Kredite für Studienfinanzierung

Sobald die Studienrichtung wie der Studienort, die Hochschule auswählt, die Bestätigung der Hochschule eingetroffen ist, stellt sich die Frage der Finanzierung. Einige machten sich bereits vorher Gedanken, wie sie es bewerkstelligen. Wem von Haus aus die volle finanzielle Unterstützung nicht gegeben werden kann, muss eine andere Möglichkeit in Betracht ziehen – eine Studienfinanzierung.

Es stehen verschiedene Chancen offen, ein Hochschulstudium bezahlbar zu machen, d.h. diesen neuen Lebenspart geordnet anzugehen. Manche regeln dies mit verschiedenen Kleinjobs und der andere Teil beschäftigt sich vorrangig und konzentriert mit dem Lehrstoff, dem Studium. Unterkunft (ob eigenes Zimmer/Apartment oder WG) , Nebenkosten, Notebook, Fahrkosten, Bücher, Essen, Trinken etc. müssen abgedeckt sein.

Diverse Angebote – regional, fachbezogene, private oder staatliche – erlauben eine Auswahl, bezogen auf Studiendarlehen. Informationen stehen an erster Stelle, um keine Chance zu verpassen.

Studienfinanzierung oder Studienkredit ist eine Sparte, die genau auf die Situation dieser Gruppe angepasst ist; anders als sonstigen Krediten oder Darlehen. Um den Lebensunterhalt zu bestreiten, werden Studiendarlehen monatlich überwiesen. Allerdings fallen hierbei ebenso Zinsen an, zum Unterschied zu BAföG (zinsloses Darlehen plus Zuschuss), der Unterstützung vom Staat. Folglich sind die Zinsen, bei der Rückzahlung, Teil der Kalkulation. Vom Staat unterstütztes Darlehen erhalten Studenten ebenso bei der KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau), der staatlichen Förderbank, mit zinsgünstigen Möglichkeiten. Allerdings ist dies u.a. zeitlich begrenzt und gilt, je nach Studiengang, für 6 bis 14 Semester. Der monatliche Betrag liegt zwischen 100 € bis 650 €.

Spezielle Banken bieten für verschiedene Hochschulrichtungen interessante Darlehen, meist für medizinische Bereiche oder Gesundheitswissenschaften an. Breit gefächert, die Möglichkeiten, allerdings sind oftmals einige Hürden zu bewältigen; z.B. bei gewissen Bildungsfonds, die nur auserwählte Studenten betreffen. Trotzdem kann dies wiederum eine höhere Rückzahlung fordern, wenn der Zukunftsverdienst demnach ausfällt. Allerdings wäre es dann mit dem sozialen Ausgleich zu rechtfertigen.

Ein Studentenkredit steht in Abhängigkeit vom Alter, nicht vom Einkommen der Eltern, wie es beim BAfög ist. In der Regel betrifft es die Zeit zwischen dem 18. bis 30 Lebensjahr. diese Kreditart kann für in- wie ausländische Studienplätze zuständig sein, zum Unterschied zum KfW-Darlehen, das an staatlich anerkannten oder staatlichen Hochschulen in Deutschland gebunden ist.

Nach dem Studium-Abschluss erledigt sich die Auszahlung. Dann sind Zinsen zur Rückzahlung fällig und für den eigentliche Darlehen-Ausgleich gilt eine Schonfrist von drei bis 23 Monaten, für den Einstieg in seine Berufslaufbahn. Die Darlehensrückzahlung richtet sich – je nach Abstimmung mit der Bank oder dem privaten Kreditgeber – nach dem Einkommen, dem eigenen schnellen Ziel der Schuldenfreiheit oder den einzelnen Bedingungen.  In der Norm liegt die Zeit unterhalb 10 Jahren. Ein KfW-Studienkredit erlaubt eine größere Zeitspanne, muss aber nach höchstens 25 Jahren erledigt sein.