Abnahmeverpflichtung

In einem Kredit-Vertrag/Baufinanzierung/Immobilienkredit, der mit Unterschriften besiegelt wurde, die Mindest-Widerrufsfrist (14 Tage) verstrichen ist, besteht eine Abnahmepflicht - den Kredit zu benutzen, das Geld abzuholen/einzulösen/zu benutzen, eine Abnahmeverpflichtung und zwar innerhalb einer vertraglich festgelegten Zeit, der Abnahmefrist.

Falls der Kredit nicht mehr benötigt wird, besteht innerhalb der Widerrufsfrist die Möglichkeit kostenfrei dies zu beenden. Nach dieser Frist wird es teuer, da die Bank ihrerseits das Kapital beschafft hat, bei dem Ablauf Kosten entstehen. Hierbei hat die Bank dann Schadensersatzanspruch, begründet in der Nichtabwicklung  der vertraglichen Vereinbarungen (BGB § 280).